ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis, Regisseur Olaf Kreinsen, Kristina Sprenger, Jakob Seeböck und Tonio Arango. (c) ORF / Hubert Mican

ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis, Regisseur Olaf Kreinsen, Kristina Sprenger, Jakob Seeböck und Tonio Arango freuen sich auf die Jubiläumsfolge der beliebten Hauptabend-Krimiserie. (c) ORF / Hubert Mican

ERFOLGSSERIE. Während das „Soko Kitzbühel“-Team heuer das Zehn-Jahres-Jubiläum begeht, gibt es bereits den nächsten guten Grund zu feiern – schließlich starteten am 9. August 2011 die Dreharbeiten zur nunmehr 150. Folge der ORF-Erfolgsserie.

Und da erwarten das Fernsehpublikum gleich 90 Minuten bester Krimimunterhaltung made in Austria, wenn Karin Kofler (Kristina Sprenger) und ihr Vater Hannes (Heinz Marecek) von der Vergangenheit eingeholt werden.

Das Ermittlerduo Jakob Seeböck und Kristina Sprenger. (c) ORF / Hubert Mican

Das Duo Seeböck und Sprenger. (c) ORF / Mican

Und ein „Tabu“ – so auch der Arbeitstitel der Special-Folge – brechen müssen. Die Dreharbeiten zum bereits siebenten „Soko Kitzbühel“-Film führen das Serienteam diesmal auch in die Bundeshauptstadt.

Bei einem Setbesuch heute, am 11. August 2011, im ehemaligen Jugendgefängnis in Wien-Landstraße, das in der Serie eine Innsbrucker Haftanstalt darstellt, gaben Kristina Sprenger, Jakob Seeböck, Tonio Arango, Nina Petri und Regisseur Olaf Kreinsen unter Anwesenheit von ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis schon einmal einen ersten Vorgeschmack auf die spannende Spezialfolge der beliebten rot-weiß-roten Krimserie. Und freuten sich darüber, dass „Soko Kitzbühel“ nach zehn Jahren noch immer zu den beliebtesten deutschsprachigen Krimiserien zählt.